Menü

Mit einem zünftigen Fest unter dem Motto "Jahrmarkt" haben die BewohnerInnen und MitarbeiterInnen der Wohnstätte Am Karbel sowie zahlreiche Gäste das 15-jährige Bestehen der Einrichtung gefeiert. Neben verschiedenen Ständen und Livemusik trat auch ein Gaukler auf, der mit viel Witz und Ironie die Besucher erfreute.

Bereits kurz nach Gründung des Unternehmens stand für die Heim gGmbH fest, dass viele der damals in Heimen untergebrachten Menschen mit psychischen Erkrankungen dort eigentlich fehl am Platz sind. Oftmals sind die Betroffen dazu in der Lage, sich einen normalen Alltag aufzubauen und mit ambulanter Unterstützung in einer eigenen Wohnung zu leben. Doch auch wer noch einen Schritt von der Selbständigkeit entfernt ist, muss nicht in einer stationären Einrichutng leben. Und so wurden die Außenwohngruppen ins Leben gerufen. In der Außenwohngruppe in der Oberfrohnaer Straße kann heute 20-Jähriges Bestehen gefeiert werden. Gerade wenn man mit den Bewohnern in Kontakt kommt wird deutlich, dass der damalige Weg ein Erfolgsmodell ist. Wir sagen herzlichen Glückwunsch und danken allen Bewohnern und Mitarbeitern für deren Engagement und Einsatz für ein harmonisches Zusammenleben in guter Gesellschaft.

Matthäus Mihatsch ist ein alter Hase, den scheinbar nichts aus der Ruhe bringt. Stets freundlich und in sich ruhend engagiert sich der ausgebildete Gesundheits- und Krankenpfleger seit einem Vierteljahrhundert für erkrankte und behinderte Menschen. Zum heutigen Dienstantritt in der Sozialtherapeutischen Wohnstätte am Karbel überraschte ihn Personalleiterin Silvia König (re.) mit Glückwünschen der Geschäftsleitung und hatte gleich noch ein paar Erinnerungen parat. Denn beide waren sich erstmalig im damals noch auf der Scheffelstraße befindlichen Krankenhaus dienstlich begegnet und wechselten später unabhängig voneinander in ein anderes Unternehmen - die Heim gGmbH. Auch die KollegInnen des stellvertretenden Einrichtungsleiters (im Foto: Katrin Bertl, Doreen Meier, Steffen Schartner, Andreas Friedrich und Johannes Marga, v. l. n. r.) schlossen sich der Gratulation an.

"Meine Kollegen wissen ganz genau, wie sie mich locken können", schmunzelt Steffen Schartner, Mitarbeiter der Sozialtherapeutischen Wohnstätte Am Karbel. Kein Wunder, schließlich hatten sie auch 25 Jahre Zeit, die Vorlieben des Pflegehelfers zu studieren. So lange ist er bei der Heim gGmbH in unterschiedlichen Bereichen beschäftigt und betreut derzeit Menschen mit einer chronisch psychischen Erkrankung. Das Erreichen dieses Betriebsjubiläums war auch Anlass eines Besuches durch die Ressortleiterin Kerstin Kunze und Personalleiterin Silvia König, die dem Jubilar für seinen Einsatz dankten und so manche Anekdote aus dem letzten Vierteljahrhundert austauschten. "Sonst verwöhnt mich mein Team gern mit Kuchen, heute schmeiße mal ich eine Runde", kündigte der 47-Jährige an. Bei dieser gab es selbstredend Kuchen.

Bei der Heim gGmbH ist das Jubiläum der 25-jährigen Betriebszugehörigkeit u. a. mit einer Prämienzahlung und einem Tag Sonderurlaub verbunden.

Der gestrige 10. Oktober war für eine Mitarbeiterin der Sozialtherapeutischen Wohnstätte "Am Karbel" ein ganz besonderer Tag - und dies aus zwei Gründen. Zur Zeit der Spätschichtübergabe erschien Einrichtungsleiterin Katrin Bertl mit einem großen Blumenstrauß und in Begleitung von Prokurist Sebastian Schmidt, um Nadja Krugel (Foto rechts) zum 25-jährigen Dienstjubiläum zu gratulieren. Nach dem anschließenden Fototermin verriet die Geehrte, dass ihr Gatte sicher gleich auf sie warten würde, denn heute wäre auch ihr gemeinsamer Hochzeitstag, der 41. Die Heim gGmbH sagt zu beiden Anlässen: HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!