Menü

Ungewöhnlich oder nicht? ...Auf jeden Fall nicht alltäglich. Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Interdisziplinären Frühförderzentrums ist es fast schon eine kleine Tradition, die letzte Dienstberatung vor den Sommerferien auf dem hauseigenen Spielplatz durchzuführen und dabei ein leckeres Eis zu genießen. Bei den derzeit hochsommerlichen Temperaturen sicher für jeden eine willkommene Abwechslung und ein gutes Beispiel, dass bei der Arbeit auch Spaß und Freude nicht zu kurz kommen dürfen. Im Anschluss hat sich das Team für ein Gruppenfoto versammelt.

Seit 28. Februar ist im Interdisziplinären Frühförderzentrum der Heim gGmbH in der Chemnitzer Brauhausstraße eine neue Ausstellung für Besucher freigebeben. Die Chemnitzer Malerin Nele März, welche auch auf den Künstlernamen "Pinselschwinger" hört, zeigt insgesamt 39 farbenfrohe Werke. Ihre Inspiration ist ihre Lebensfreude. Mit ihren Werken möchten sie den Menschen Mut machen, ihre Träume zu verwirklichen. Des Weiteren engagiert sich die 25-Jährige in einem Verein, der Kinder mit geringer Lebenserwartung und deren Familien unterstützt. Die sympathische Malerin betont aus diesem Grund ausdrücklich die Option, dass alle Bilder gegen eine Spende erworben werden können. Die zahlreichen Gäste - unter ihnen auch der zweite Vizepräsident des Sächsischen Landtags, Horst Wehner - hatten nach dem offiziellen Teil der Ausstellungseröffnung die Gelegeneheit, im Beisein der Künstlerin die Bilder zu betrachten und von ihr persönlich erläutert zu bekommen.

Besucher sind Montag bis Freitag zwischen 8:00 und 17:00 Uhr herzlich Willkommen:

Heim gGmbH
Interdisziplinäres Frühförderzentrum
Brauhausstraße 20
09111 Chemnitz

Die Firma duisport packing logistics GmbH (dpl) mit ihrem Standort in Chemnitz ist inzwischen zu einer Art Pate für das Interdisziplinäre Frühförderzentrum geworden. Kurz vor Weihnachten, und das seit mehreren Jahren, statten Mitarbeiterinnen des auf Verpackungen von Großteilen spezialisierte Unternehmen der Einrichtung an der Brauhausstraße einen Besuch ab. Im "Gepäck" haben sie immer einen üppigen Spendenscheck. Auch in diesem Jahr kann Einrichtungsleiterin Yvonne Schmidt 2.000 € für zusätzliche Spiel- und Therapiematerialien einsetzen.
Im Bild die dpl-Mitarbeiterinnen Andrea Bolick (links) und Diana Weber (rechts) mit Heilpädagogin Franziska Faber und den Kindern Dominik und Selina.

Als Virgil Matthews (li.) und Michael Fleischmann (re.) am vergangenen Freitag das Interdisziplinäre Frühförderzentrum betraten, mussten sie sich fast ein wenig ducken. Kein Wunder, schließlich sind sie Basketballer der Niners Chemnitz und um die zwei Meter groß. Neben ihrer imposanten Statur haben sie ein großes Herz für Kinder. "Das machen wir uns zunutze", berichtet Unikero- Vorstandsvorsitzender Rico Bach (Mitte). "Unser Verein organisiert regelmäßig Auktionen, bei denen wir Souvenirs von bekannten Sportlern versteigern. Den Reinerlös geben wir dann an karitative Einrichtungen weiter." Diese Mal konnten sich die Kinder Mara, Frida, Anni, Chris und Linea (v. l. n. r.)  über neue Sportgeräte freuen.   

Als Mitglied im Chemnitzer Netzwerk "Frühe Hilfen" war das Interdisziplinäre Frühförderzentrum der Heim gGmbH unlängst Gastgeber für eine Sitzung dessen Lenkungsausschusses. In diesem diskutieren unter der Leitung des Amtes für Jugend und Familie der Stadt Chemnitz Experten verschiedener Institutionen Grundsatzfragen rund um das Thema "Kindeswohlgefährdung". Das Interdisziplinäre Frühförderzentrum (IFZ) engagiert sich seit 1995 im Bereich der Pädiatrie und betreut jährlich rund 1.000 entwicklungsverzögerte und behinderte Kinder.