Menü
Dieser Tage wirbt ein schwedisches Einrichtungshaus mit einem Brauch der Nordländer um Kunden, dass Weihnachtsbäume aus dem Fenster geworfen werden und somit Platz für Neues entsteht. "Knut" wurde gestern Abend auch für eine Einrichtung der Heim gGmbH ernst, allerdings in umgekehrter Richtung, mit erheblich größerem Ausmaß und somit unmittelbarer Gefahr. "Durch den Sturm und die Schneelast ist ein großer Baum auf einen Teil unseres Gebäudes in der Friedrich-Hähnel-Straße 9 gestürzt", berichtet Marvin Gädecke, Teamleiter der hier ansässigen Jugendwohngruppe. "Zum Glück sind keine Menschen zu Schaden gekommen."

Weiterlesen: Vorsicht XXL-Knut!

Nach rund einjährigem Bestand stellt das Clearinghaus der Heim gGmbH seinen Betrieb zum 31.12.2016 ein. Grund dafür ist, dass die Zahl der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge in den letzten Monaten so stark gesunken ist, dass zukünftig in der Stadt Chemnitz nur noch eine derartige Einrichtung notwendig ist. "Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben hier im letzten Jahr Enormes geleistet. Ich möchte mich bei allen sehr herzlich bedanken", sagt Geschäftsführer Karl Friedrich Schmerer. Zukünftig wird in einem Teil des Gebäudes eine Jugendwohngruppe mit acht Plätzen betrieben. Über weitere Nutzungsvarianten ist man mit der Kommune im Gespräch.
14 Mannschaften mit 250 Spielern, Betreuern und Fans beteiligten sich letztes Wochenende am erstmalig ausgetragenen Fußballturnier um den Pokal „Cup der guten Hoffnung“. Diesen hatten MitarbeiterInnen des Clearinghauses der Heim gGmbH ausgeschrieben und bei der Organisation Unterstützung durch Sportjugend, Sportkombinat, das Bürgerbüro des SPD-Landtagsabgeordneten Jörg Vieweg sowie der Firma Decathlon erhalten. Neben dem sportlichen Wettkampf ging es den Veranstaltern vor allem um das Miteinander, denn die Mannschaften setzten sich aus unbegleiteten minderjährigen Ausländern (umA) sowie Chemnitzer Jugendlichen zusammen. Nach den Gruppenspielen ging es in die Finalphase, aus der letztlich die umA-Wohngruppe „Am Südring“ als Sieger hervorging. Die nachfolgenden Plätze belegten das Team „Compact“ sowie die Integrationsmannschaft des VFC Plauen „1903 % Respect“. Im Anschluss wurde gemeinsam bei Livemusik gefeiert.